Viktor Hottinger

1944 in Zuzgen / AG geboren als Sohn des Landwirts August. Kinder- und spätere Jahre inmitten von fünf Geschwistern, Wiesen, Feldern und 
Wäldern. Grün. Buchhalter-Trauma. Autodidaktische Ausbildung zum Maler und Grafiker. Bis Ende 1976 als Grafiker in Werbeagenturen tätig.

Seither beschäftigt als: freischaffender Landschafts-Maler, Aquarellist, Zeichner, Tagebüchler, Aktionist, Kunststückler, Aussteller, Illustrator, Grafiker,
Ehemann von Käti, Vater von Mathias und Michael, Hausmann, New Orleans Jazz-Kornettist, Koch, Velofahrer, Bühnenbildner, Mensch.

Ausstellungen (eine Auswahl)

Seit 1975 über 170 Einzel- und Gruppen-Ausstellungen in
Aarau, Andermatt, Arlesheim, Arosa, Aeugst, Baden, Bad Homburg/D, 
Bad Säckingen/D, Balsthal, Basel, Biel, Bremgarten, Büren a /Aare, Büren zum Hof, Burgdorf, Delémont, Ennetbaden, Feldmeilen, Flein/Heilbronn/D, Florenz/I, Frankfurt am Main/D, Freiburg i.Br./D, Genf, Grenchen, 
Härkingen, Herten/D, Kappel, Kölliken, Laufenburg, Lausanne, Lörrach/D, Lustenau/A, Lützelflüh, Madgen, Möhlin, Mühledorf, Münchenstein, Münsingen, Olten, Ostenfelde/D, Pforzheim/D, Rastatt/D, Rheinfelden/CH, Rheinfelden/D, Renens, Rhede/D, Riehen, Schaffhausen, Solothurn, Suhr, Trimbach, Untersiggenthal, Weil/D, Wettingen, Zermatt, Zofingen, Zollikofen, Zürich, Zurzach, Zuzgen.

 

Ab 1987 Projekt-Arbeiten
«LandArt» 1987, «Kunststück-Mappe» 1989, Tagebuch: «mein tägliches Brot» 1994, «Stand-Bilder» 1994, «Wegweiser» 1998, «Essen und Trinken in der Toskana» 1998, «Zwölf Nächte im Wald» 1999, «Fall-Studien Lothar» 2000, «Gotthard Unteralp 2050» 2000, «Morgentau» 2002, «Neue Umgebungs-arbeiten» 2003, «Grundstücke & Fundstücke» 2003, «366 x Alltag» 2003/04, «OberWasser» 2004/05, «Zwölf mal Zwölf Horizonte» 2006, «mein Bilderwald» 2009, «10'000 Tagebuchblätter» 2011, Tagebuch: «100 aus 10'000» 2011.